Frage:Antwort:

Da Google keine kindgerechten und entsprechend gefilterten Ergebnisse anzeigt, ist es empfehlenswert, auf Suchmaschinen für Kinder auszuweichen. Natürlich kannst du auch gemeinsam mit deinem Kind eine Google-Suche starten.

In Begleitung von Erwachsenen können Kinder langsam an die Benutzeroberfläche der bekanntesten Suchmaschine herangeführt werden.

Dabei solltest du beachten, dass Google die Suchergebnisse nicht auf kindgerechte Inhalte filtert und somit nicht alle Suchergebnisse bei Google für dein Kind geeignet sind. Viele Informationen sind nicht kindgerecht und können von Kindern nicht verstanden werden. Andere Inhalte können Kinder sogar verstören oder ängstigen.

Bei Kindersuchmaschinen wird das nicht passieren: Dein Kind findet nur die Suchergebnisse, die für Kinder geeignet sind und von Medienpädagoginnen und Medienpädagogen redaktionell geprüft wurden.

Das sind gute Suchmaschinen für dein Kind:

  • Frag Finn: ist eine Suchmaschine mit kindgerechten Inhalten im Internet, die entsprechende Surf-Tipps und Seiten bietet.
  • Blinde Kuh: bietet wie Frag Finn kindgerechte Inhalte im Internet an und ist ein für Kinder sicherer Surfraum.
  • Helles Köpfchen: vermittelt für Kinder geprüfte Seiten und Inhalte im Internet und ist Wissensportal und Suchmaschine in einem.
  • Internet-ABC: hilft Kindern Schritt für Schritt dabei, wie sie mit der richtigen Recherchestrategie an die gewünschten Infos kommen.
  • klicksafe für Kinder: nutzt die Suchmaschinen Frag Finn und Blinde Kuh und bietet außerdem weitere kindgerechte Seiten an.

War diese Antwort hilfreich?

IM KONTEXT DIGITALER MEDIEN

Stelle uns deine persönliche Frage