Frage:Antwort:

Gerade bei jüngeren Kindern sind Filter und Jugendschutzprogramme eine nützliche Unterstützung, um die Internetnutzung deines Kindes sicherer zu gestalten. Generell sind diese Programme nicht zu 100 Prozent zuverlässig und ersetzen nicht die Begleitung und Unterstützung durch die Eltern.

Kinder- und Jugendschutzfilter/-programme bieten einen eingeschränkten Schutz beim Surfen im Internet. Der Surfraum wird dabei auf bestimmte, kindgerechte Inhalte beschränkt und kann durch eigene Einträge erweitert werden. Ebenso kannst du mit Hilfe solcher Programme Anwendungen und Inhalte sperren, die erst ab einem bestimmten Alter freigegeben sind. Hier kommen zum Beispiel die Kennzeichen der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) für Spiele und Apps und der FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) für Filme und Serien zum Einsatz.

So wie sich die Inhalte und Angebote digitaler Technologien regelmäßig verändern und aktualisieren, musst du darauf Acht geben, dass auch diese Programme immer auf dem aktuellen Stand sind. Daher können sie nicht zu 100 Prozent für Sicherheit sorgen.

Gerade bei jüngeren Kindern können diese Programme aber eine gute Unterstützung zur Medienerziehung sein, da sie die Sicherheit im Internet in jedem Fall erhöhen.

weiterführende Links unter:

https://www.klicksafe.de

https://www.internet-abc.de

https://www.klicksafe.de

https://www.medien-kindersicher.de

War diese Antwort hilfreich?

IM KONTEXT DIGITALER MEDIEN

Stelle uns deine persönliche Frage