Frage:Antwort:

Nutzerinnen und Nutzer haben bei Clubhouse die Möglichkeit Livegesprächen zu unterschiedlichen Themen zuzuhören und eigene Gesprächsdiskussionen zu eröffnen. Die App ist allerdings noch nicht für alle zugänglich.

Clubhouse ist eine Audio-Plattform und bietet Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit an Livegesprächen zu unterschiedlichen Themen teilzunehmen und sich selbst einzubringen. Nutzende haben dafür die Möglichkeit sogenannten Räumen beizutreten. Es gibt auch die Möglichkeit eigene Räume zu eröffnen und zu moderieren. Als sogenannter „Host“ eines Raumes kann eingestellt werden, ob der Raum privat oder für alle Nutzerinnen und Nutzer zugänglich sein soll. Außerdem gibt es die Möglichkeit selbst zu bestimmen, wer im eigenen Raum reden oder nur zuhören darf.

Zugang zu Clubhouse

Die kostenlose App befindet sich derzeit in einer "Private-Beta-Version" und ist nicht für jeden zugänglich:

  • Interessierte können nur beitreten, wenn bestehende Nutzerinnen und Nutzer sie freischalten oder einladen.
  • Hast du Zugang zur App, kannst du selbst weitere zwei Personen hinzufügen – hierfür benötigt Clubhouse jedoch Zugriff auf deine Telefonkontakte.
  • Da du deine Kontakte vorher nicht um Erlaubnis fragen musst und Clubhouse diese Daten ab Freigabe verarbeitet, solltest du dir dessen bewusst sein.

Unterschiede für iOS- und Android-Nutzer

Die ursprüngliche App des Entwicklers Alpha Exploration ist momentan nur über den Apple-Store erhältlich, somit können Android Nutzerinnen und Nutzer diese zum aktuellen Zeitpunkt nicht nutzen.

Für Android-Nutzer gibt es eine inoffizielle App - Houseclub ­- die es gestattet einige der Funktionen von Clubhouse zu nutzen. Beispielsweise können Nutzer über einen Link einen Raum betreten und dort zuhören. Eigene Räume anzulegen oder zu moderieren, kann man mit Houseclub allerdings noch nicht. Genauso wie in der iOS Version der App wird zum Beitritt die Einladung eines bestehenden Nutzers benötigt.

Es ist nicht bekannt, wie gut persönliche Daten auf Houseclub geschützt werden. Die App ist außerdem noch nicht im Google Play Store verfügbar und muss daher per APK-Datei installiert werden.

War diese Antwort hilfreich?

IM KONTEXT DIGITALER MEDIEN

Stelle uns deine persönliche Frage