Frage:Antwort:

Computerspielen kann für dein Kind ein wichtiges Hobby sein. Dabei kann es Kontakt zu Freunden pflegen und Selbstvertrauen gewinnen. Dennoch sollte ein körperlicher Ausgleich stattfinden und andere Aktivitäten sollten nicht darunter leiden. Klare Regeln erleichtern die Abstimmung in eurer Familie.

Zeit mit der Familie, Pflichten oder sogar Grundbedürfnisse, wie Schlaf, Essen und Trinken, können beim Spielen für einen Moment vergessen werden. Dauerhaftes ignorieren von Verpflichtungen ist jedoch ein Anzeichen für eine problematische Mediennutzung. In diesem Fall sollten klare Grenzen gesetzt werden.

Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, empfiehlt es sich, dass du gemeinsam mit deinem Kind Regeln aufstellst. Dazu können du als Elternteil und dein Kind zunächst sagen, was euch wichtig ist, und dann könnt ihr dazu passende Regeln finden. Dabei helfen kann ein Mediennutzungsvertrag (www.mediennutzungsvertrag.de).

So könnt ihr festhalten, zu welchen Zeiten und in welchem Umfang welche Spiele gespielt werden dürfen und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit dies ermöglicht wird.

Auf der anderen Seite sollten Computerspiele nicht grundsätzlich als problematisch angesehen werden:

  • Viele Jugendliche halten über den Chat in Online-Spielen Kontakt zu ihren Freunden und pflegen soziale Kontakte. Dabei wird oftmals nicht nur über das Spiel geredet.
  • Andere Kinder gewinnen Selbstvertrauen, da sie sich durch Erfolgserlebnisse in Spielen als kompetent wahrnehmen.
  • In Spielen wird nicht nur Wissen „nebenher“ vermittelt, auch manche Fähigkeiten werden darüber erlernt.
  • Einige Kinder nutzen digitale Spiele auch, um abzuschalten. Alltägliche Probleme zu vergessen und sich ganz bewusst mit einer Sache zu beschäftigen, kann Stress reduzieren.

Weiterführende Links:

War diese Antwort hilfreich?

IM KONTEXT DIGITALER MEDIEN

Stelle uns deine persönliche Frage