Frage:Antwort:

Schütze dein Online-Meeting, indem du die Zugangsdaten auf sichere Weise an Beteiligte weitergibst und Einstellungsmöglichkeiten wie Passwörter und Warteräume nutzt.

Alle Videokonferenzsysteme bieten dir Möglichkeiten an, Online-Meetings in einem geschützten Rahmen stattfinden zu lassen. Dazu gibt es verschiedene Umgangsweisen und Einstellungsmöglichkeiten, die du beachten kannst:

  • Achte darauf, ob es eine Einstellungsmöglichkeit gibt, das Meeting nicht auffindbar zu machen oder „privat“ zu schalten.
  • In manchen Systemen kannst du Meetings mit der Eingabe des Meetingraumnamens beitreten. Achte hierbei darauf, dass der Name nicht zu kurz sowie nicht leicht zu erraten ist und neben Wörtern auch Zahlen enthält (zum Beispiel: Klasse5a-MCG-Bönen-Deutsch).
  • Gib den Meeting-Link oder die Zugangsdaten nur an Personen weiter, mit denen du sprechen möchtest. Auch bei einer großen Gruppe von Teilnehmerinnen und Teilnehmern solltest du die Zugangsdaten nicht auf einer Webseite oder in einem Intranet veröffentlichen. Schicke die Daten kurzfristig vor dem Termin per E-Mail an alle Beteiligten und weise darauf hin, dass ohne Absprache auch keine weiteren Personen teilnehmen sollen.
  • Schütze das Meeting mit einem Passwort. So kann niemand mit der Eingabe einer zufälligen Meeting-ID in deiner Konferenz landen.
  • Nutze, wenn möglich, einen Warteraum: Auf diese Weise musst du zwar alle Beteiligten einzeln zur Konferenz hinzufügen, kannst aber Unbekannte, die versuchen, sich einzuwählen, ausschließen. Weise vorab alle Beteiligten darauf hin, dass du nur Personen einlässt, die ihren korrekten Namen angeben.
  • Um zu verhindern, dass Unbekannte, wenn sie doch in dein Meeting kommen, die Veranstaltung sabotieren, reduziere die Möglichkeiten, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben. So kann häufig eingestellt werden, dass nur die Moderatorin oder der Moderator den Bildschirm freigeben kann. In manchen Systemen können auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer andere aus dem Meeting entfernen. Diese Möglichkeit sollte deaktiviert werden.
  • Wenn dein Meeting einen noch höheren Sicherheitsstandard benötigt, kannst du auch die 2-Faktor-Authentifizierung nutzen. So kannst du sichergehen, dass wirklich nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei sind, die du eingeladen hast.

War diese Antwort hilfreich?

IM KONTEXT DIGITALER MEDIEN

Stelle uns deine persönliche Frage